impressions

impressions
poppies in Cologne

Donnerstag, 29. Dezember 2011

ARJYRIS CHIONIS - ΑΡΓΥΡΗΣ ΧΙΟΝΗΣ (22.4.1943 - 25.12.2011)

DA SIND ZWEI MENSCHEN, der eine hält ein Messer in der Hand, der andere ohne Waffe.

Derjenige mit dem Messer sagt zum anderen: „Ich werde dich töten“.
Aber warum?“ fragt der ohne Waffe, „was hab ich dir angetan? Wir sehen uns doch zum ersten Mal. Weder kenne ich dich noch du mich.“
Genau deswegen werde ich dich töten. Würden wir uns kennen, hätte sein können, dass ich dich liebe“, sagt der mit dem Messer.
Oder aber auch mich hassen“, sagt der ohne Waffe, „mich so sehr hassen, dass du mich mit großer Freude töten würdest. Warum solltest du ein solches Vergnügen entbehren? Komm, lass uns einander kennenlernen.“
Und wenn ich dich lieben lerne“, beharrt der mit dem Messer, „was macht dann dieses Messer?“
Oh, hab keine Angst“, sagt der ohne Waffe, „sogar die Liebe kann töten. Und dann ist das Vergnügen noch größer.“


(in meiner Übertragung)








ΕΙΝΑΙ ΔΥΟ ΑΝΘΡΩΠΟΙ ο ένας με μαχαίρι, ο άλλος άοπλος.
Αυτός με το μαχαίρι λέει στον άλλο: «Θα σε σκοτώσω».
«Μα γιατί», ρωτά ο άοπλος, «τι σου 'χω κάνει; Πρώτη φορά βλεπόμαστε. Ούτε σε ξέρω ούτε με ξέρεις».
«Γι' αυτό ακριβώς θα σε σκοτώσω. Αν γνωριζόμασταν μπορεί να σ' αγαπούσα», λέει αυτός με το μαχαίρι.
«Ή και να με μισούσες», λέει ο άοπλος, «να με μισούσες τόσο που με χαρά μεγάλη θα με σκότωνες. Γιατί να στερηθείς μια τέτοια απόλαυση; Έλα να γνωριστούμε».
«Κι αν σ' αγαπήσω», επιμένει ο οπλισμένος, «αν σ' αγαπήσω, τι θα κάνει ετούτο το μαχαίρι;»
«Ω, μη φοβάσαι», λέει ο άοπλος, «σκοτώνει ακόμη κι η αγάπη. Και, τότε, είναι ακόμη πιο μεγάλη η απόλαυση».

(από τα Aσήμαντα περιστατικά)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen