impressions

impressions
poppies in Cologne

Dienstag, 21. Juni 2016

YIANNIS EFTHYMIADIS * ΓΙΑΝΝΗΣ ΕΥΘΥΜΙΑΔΗΣ

3. UNWIDERRUFLICH

In dir rufe ich. Und danach fließe ich überall hin.
Ein Strom, der ungezähmte Gefühle aufbrodelt.
Du bist nicht Wahrheit; die Wahrheit bist du.
Ich weiß, mindestens einmal muss ich sagen:
Ja, es ist wahr! und dann leben; Ja, es ist wahr!
und keinen Rückzieher machen.
Hast du jemals gedacht, auch wenn die Zeit nicht reif ist,
dass du bereits mein Leben bist
Dass ich bereits dein Leben bin, mein Leben, unwiderruflich?

(in meiner Übertragung aus dem Griechischen)


 foto: Sophia Georgallidis


3. ΑΜΕΤΑΚΛΗΤΑ

Μέσα σου φωνάζω. Κι ύστερα κυλάω παντού.
Ένα ποτάμι που κοχλάζει ανεξημέρωτα αισθήματα.
Δεν είσαι αλήθεια· είσαι η αλήθεια.
Ξέρω πως πρέπει έστω για μια φορά να πω:
Ναι, είναι αλήθεια, και να ζήσω· ναι, είναι αλήθεια,
να μην κάνω πίσω.
Έχεις σκεφτεί, κι ας μην είναι καιρός,
πως ήδη είσαι ζωή μου
Πως ήδη είμαι ζωή σου, ζωή μου, αμετάκλητα;

(από την συλλογή του „Πάνω στο σώμα σου“, εκδ. Μικρή Άρκτος 2014)

Freitag, 17. Juni 2016

VANGELIS FILOS * ΒΑΓΓΕΛΗΣ ΦΙΛΟΣ

Szene im Wald

An der Schneide
der Axt
fließt
süß wie der Schmerz
wilder Honig
Ich spüre es,
sieben Paradiese
werd‘ ich erleben.


Σκηνή στο δάσος

Ρέει
στην κόψη
του τσεκουριού
γλυκό σαν πό΄΄νος
άγριο μέλι.
Το νιώθω,
εφτά παράδεισους
θα περάσω.

~~~~~

Die Tiefen

Und die Leiber
gaben sich hin
den entbrannten
Blicken,
die Wörter verschwanden
in den Zungen
der Küsse.


Βύθια

Και τα κορμιά
παραδόθηκαν
στην πυρκαγιά
των βλεμμάτων,
οι λέξεις χάθηκαν
στις γλώσσες
των φιλιών.




foto: Sophia Georgallidis, Schneefall (2014)


Heute Nacht träumte ich, ich fror
und da kamst du und sagtest mir:
„Wie ist es nur möglich, dass du frierst
ich liebe dich doch!“ Und ich wachte auf
und du fehltest
und draußen fiel das Leid weiß wie Schnee.


Απόψε ονειρεύτηκα πως κρύωνα
κι ήρθες εσύ και μου είπες:
Πώς είναι δυνατόν να κρυώνεις,
αφού σε αγαπώ; Και τότε ξύπνησα
κι εσύ έλειπες
κι έξω χιόνιζε μια λύπη λευκή.

~~~~~

Abwesenheit

Sie hatte eine Seele,
einen Körper,
doch sie war abwesend.
Man sagt
es hätte sie entführt
der Verstand
der verstandslose.


Απουσία

Είχε ψυχή,
είχε κορμί,
όμως αυτή έλειπε.
Λένε
πως την είχε κλέψει
ο Νους,
ο ανόητος.

~~~~~

Verlust

Du sagtest mir:
Er ist gegangen!
und zogst die dunkle
Wolke an.
Doch ich wusste:
Das war nicht deine Trauer.
Denn das Leid ist rot,
das Leid.
Und der Tod
der Tod hat keine Farbe.
Du sagtest mir:
Ich gehe auf die Felder,
weiß nicht, ob Frühling eingekehrt ist
dort.
Wo ist er denn geblieben? fragte ich
und du zeigtest mir:
Überall!
Doch ich wusste
auch wenn der Blick nicht feucht war.


Απώλεια

Μου είπες:
Έφυγε!
και φόρεσες το σκοτεινό
σύννεφο.
Όμως εγώ ήξερα:
Δεν ήταν αυτό το πένθος σου.
Γιατί ο πόνος είναι κόκκινος,
ο πόνος.
Κι ο θάνατος,
δεν έχει χρώμα ο θάνατος.
Μου είπες:
Θα πάω τώρα στους αγρούς,
δεν ξέρω αν θα ΄χει Άνοιξη
εκεί.
Πού είναι; Ρώτησα
και μου ΄δειξες:
Παντού!
Όμως εγώ ήξερα
κι ας ήταν άνυδρο το βλέμμα.
~~~~~
Όλα τα ποιήματα είναι από τη συλλογή του "Αλλιώς πώς", εκδ. Γρηγόρης, η δε μετάφραση στα Γερμανικά δική μου.
Diese Gedichte sind der Sammlung mit dem Titel "Wie denn sonst" entnommen. Die Übertragung ins Deutsche aller Gedichte stammt von mir und wird hier erstmals veröffentlicht.