impressions

impressions
poppies in Cologne

Dienstag, 6. März 2012

YIANNIS EFTHYMIADIS * ΓΙΑΝΝΗΣ ΕΥΘΥΜΙΑΔΗΣ


GEGENDICHTUNG

Ich mag es, wenn du schläfst und ich betrachte dich
Ich mag es, wenn du aufwachst und gar nicht müde ich
Ich mag es, wenn du durstig bist und ich dann trinke
Ich mag es, wenn ich dir immerfort was gebe
Ich mag es, wenn ich satt bin und du hungrig
Ich mag es, dass du ständig um mich bist
Dein Körper, wie er an der Verandamauer sitzt
(Mal ehrlich, unter welchem neuen Himmel ist's?)
Wie sich an deine Schulter gliedert mein Ellbogen
Wie du dir zum Gesetz machst, jedes Wort von mir gesprochen
Ich mag es, wenn ich dich frage „magst du einen Kaffee?“ und du trinkst Tee
Wenn du dich beugst und die Lilien beschnupperst von der Seite
Deine Art, alles mögliche zu fotografieren und Freude daran hast
Wie sich deine Lippen niederschlagen, wenn du dich schämst
Wie du den April spürst, auch wenn er verfallen ist schon längst
Ich mag es, wenn du lächelst, immer wenn ich hereinkomme
Dass du dich sorgst, ob ich ankomme
Ich mag es, wenn du das „mein“ zu „uns“ verwandelst
Dass in der Tiefkühltruhe das Hackfleisch gar bleibt
Ich mag es, wenn ich Angst hab, den Regen nicht zu spüren
Ich mag es, wenn ich anseh, was du von Anfang an dir schaust
Ich weiß, all das ist wohl Gegendichtung
Doch wenn letztendlich das Leben meine Dichtung aufsaugt
So wie mir den Atem raubt deines Kusses sanftes Heranführen
Dann wünsche ich, Liebe, nunmehr zu schreiben schlechte Dichtung
An deiner Freude Herrschaft diene ich der Gegendichtung...

(in meiner Übertragung)











ΑΝΤΙΠΟΙΗΣΗ


Μ’ αρέσει που κοιμάσαι και κοιτάζω
Μ’ αρέσει που ξυπνάς και δεν νυστάζω
Μ’ αρέσει που διψάς και τότε πίνω
Μ’ αρέσει όλο να θέλω να σου δίνω
Μ’ αρέσει που χορταίνω και πεινάς
Μ’ αρέσει που κρυφά με τριγυρνάς
Το σώμα σου όπως κάθεται στον τοίχο της βεράντας
(Κάτω από ποιον, στ’ αλήθεια νέο ουρανό;)
Όπως κουμπώνει ο αγκώνας μου στον ώμο σου
Που κάθε λέξη μου την κάνεις νόμο σου
Μ’ αρέσει που σου λέω «θες καφέ;» και πίνεις τσάι
Που σκύβεις και μυρίζεις τα κρινάκια από το πλάι
Όπως φωτογραφίζεις ό,τι να ’ναι και το χαίρεσαι
Πώς χαμηλώνουνε τα χείλη σου, όταν ντρέπεσαι
Που νιώθεις τον Απρίλη, αν και ξέπεσε
Μ’ αρέσει που χαμογελάς κάθε που μπαίνω
Που νοιάζεσαι αν θα φτάσω, πού πηγαίνω
Μ’ αρέσει που το «μου» το κάνεις «μας»
Που μένει στην κατάψυξη ψημένος ο κιμάς
Μ’ αρέσει που φοβάμαι να μη νιώθω τη βροχή
Μ’ αρέσει να κοιτάζω ό,τι κοιτάς απ’ την αρχή
Το ξέρω είναι όλα αυτά αντιποιητικά
Μα αν η ζωή ρουφάει την ποίησή μου τελικά
Όπως μου κλέβει την ανάσα του φιλιού σου η μύηση
Τότε εύχομαι, αγάπη, πια να γράφω κακή ποίηση
Κάνω στην εξουσία της χαράς σου αντιποίηση…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen