impressions

impressions
poppies in Cologne

Mittwoch, 21. Januar 2015

JANNIS KONDOS * ΓΙΑΝΝΗΣ ΚΟΝΤΟΣ

Die Apotheke

Ich bin glücklich, wenn ich Musik höre und in meiner alten Apotheke mit dem Porzellan, den Medikamenten und dem spärlichen Licht wohne. Ich sitze da und wiege das Gewicht von Medizin und Wörtern ab – oftmals stelle ich nicht existierende Rezepturen zusammen –, arbeite jedoch konsequent und mit beispielhafter Geduld. Ohne mich von der Stelle zu rühren, schaue ich mir durch dir trüben Scheiben die Passanten an. Ich warte darauf, dass die Tür aufgeht und das Glöckchen ertönt, damit ich mühsam mein halb gelähmtes Bein erhebe, es bis zur Eingangstür schleife und den Kunden anlächeln kann. Sobald die Tür aufgeht, stürmen andere Zeiten – vergangene und zukünftige – hinein, und einen kurzen Moment lang verliere ich das Gleichgewicht. Doch finde es gleich wieder. Dann beginne ich erneut, die Waage und meinen Körper einer Prüfung zu unterziehen. Jahre lang mache ich Nachtdienst. Habe seit tausenden von Stunden nicht mehr geschlafen. Ich trinke alle Arzneimittel (Gedichte), die ich herstelle und trotzdem sterbe ich nicht. Vielmehr komme ich zu Kräften. Ich ziehe mir den schwarzen Mantel, den schwarzen Kopf über. Draußen schneit es, niemand hört.

(aus dem Griechischen von mir übertragen)





Το φαρμακείο

Είμαι ευτυχισμένος όταν ακούω μουσική και κατοικώ στο παλιό φαρμακείο, με τις πορσελάνες, τα φάρμακα, το λίγο φως. Κάθομαι και ζυγίζω ποσότητες φαρμάκων και λέξεων – εκτελώ πολλές φορές ανύπαρκτες συνταγές – όμως δουλεύω με συνέπεια και υπομονή υποδειγματική. Ακίνητος κοιτάζω πίσω από το θαμπό τζάμι τους περαστικούς. Περιμένω να ανοίξει η πόρτα, να ακουστεί το κουδουνάκι, να σηκώσω με κόπο το ημίπληκτο πόδι μου, να το σύρω μέχρι την είσοδο και να χαμογελάσω στον πελάτη. Όπως ανοίγει η πόρτα μπαίνουν μέσα άλλες εποχές – προηγούμενες και επόμενες – και χάνω για λίγο την ισορροπία μου. Τη βρίσκω αμέσως. Αρχίζω να παιδεύω πάλι τη ζυγαριά και το σώμα μου. Χρόνια διανυκτερεύω. Έχω να κοιμηθώ χιλιάδες ώρες. Πίνω όλα τα φάρμακα (ποιήματα) που φτιάχνω και δε λέω να πεθάνω. Μάλλον δυναμώνω. Φοράω το μαύρο παλτό, το μαύρο κεφάλι. Έξω χιονίζει, δεν ακούει κανείς.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen